Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeines
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) werden vom Kunden durch die Auftragserteilung anerkannt und gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung. Änderungen, Ergänzungen und Nebenabreden der mit meinen Bestellern getroffenen Vereinbarungen werden erst durch schriftliche Bestätigung für mich verbindlich. Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind für mich nur verbindlich, wenn ich sie ausdrücklich anerkannt habe.

II. Kostenvoranschlag
Ich analysiere Ihre Dokumente und sende Ihnen inerhalb von 24 Stunden gratis und unverbindlich einen Kostenvoranschlag zu. Dieser ist jedoch nicht zu 100% bindend, kleine Abweichungen sind möglich.

III. Auftragserteilung
Der Kunde erteilt die Übersetzungsaufträge per Fax, e-mail oder persönlich. Aufträge werden auch formlos telefonisch angenommen, die sich eventuell hieraus ergebende Probleme gehen jedoch zu Lasten des Auftraggebers. Ein Auftrag gilt nur als erteilt, wenn er von mir schriftlich bestätigt worden ist.

IV. Ausführungen durch Dritte
Ich darf mich zur Ausführung aller Geschäfte, sofern ich das für erforderlich erachte, DienstleistungenDritter bedienen. Dabei hafte ich nur für eine sorgfältige Auswahl. Der Sorgfaltspflicht bei der Auswahl gilt in jedem Falle Genüge getan, wenn es sich bei dem beauftragten Dritten um einen Übersetzer/Dolmetscher handelt, der für die jeweilige Sprache gerichtlich vereidigt/ermächtigt ist oder mit dem ich bzw. mir bekannte Firmen und Übersetzer bereits erfolgreich zusammengearbeitet haben. Grundsätzlich besteht die Geschäftsverbindung nur zwischen dem Kunden und mir. Ein Kontakt zwischen dem Kunden und einem von mir eingesetzten Dritten bedarf meiner Einwilligung.

V. Lieferart
Die Übersetzung wird dem Kunden nach Wunsch per Fax, e-Mail, Diskette, per Post oder Kurier geliefert. Die dadurch entstandenen Mehrkosten werden dem Kunden berechnet.

VI. Lieferfristen
Lieferfristen werden nach bestem Wissen und Gewissen von mir eingehalten. Ich hafte nicht für Verzögerungen oder Ausführungsmängel, die durch eine unklare, unrichtige oder unvollständige Auftragserteilung oder Fehler beziehungsweise missverständliche oder gar falsche Formulierungen im Ausgangstext entstehen, sowie für solche, die aus sonstigen, von mir nicht zu vertretenden Hindernissen entstehen.

VII. Haftung und Reklamationen
Ich hafte für die vertrauliche Behandlung Ihrer Dokumente und erstelle die Übersetzung nach bestem Wissen und Gewissen. Erhebt der Auftraggeber unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 5 Tagen (Eingang bei mir), keine schriftlichen Einwendungen, so gilt die Übersetzung als genehmigt. Der Auftraggeber verzichtet in diesem Fall auf sämtliche Ansprüche, die ihm wegen eventueller Mängel der Übersetzung zustehen könnten. Rügt der Auftraggeber innerhalb dieser 5-Tages-Frist einen objektiv vorhandenen Mangel, so ist dieser Mangel so genau wie möglich zu beschreiben, und mir ist zunächst Gelegenheit zur Nachbesserung zu geben. Dies gilt auch für Eilaufträge mit einer sehr kurzen Lieferfrist. Ist eine Nachbesserung nachweislich erfolglos, so hat der Auftraggeber das Recht auf Minderung. Weitergehende Ansprüche, einschließlich Schadenersatzansprüche wegen Nichterfüllung, sind ausgeschlossen. Ich hafte in jedem Fall bei grober Fahrlässigkeit, die Haftung bei leichter Fahrlässigkeit tritt nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten ein. Ich hafte nicht für Übersetzungsfehler, die vom Auftraggeber durch unrichtige, unvollständige oder nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellte Informationen oder Unterlagen oder durch fehlerhafte oder unleserliche (auch teilweise) Quelltexte verursacht wurden.

VIII.  Preise
Die Preise verstehen sich in Euro, sofern nichts anderes vereinbart worden ist. Die Preise sind u.a von Sprache, Schwierigkeitsgrad, Liefertermin und Fachgebiet abhängig. Ein konkretes Angebot kann nach Einsichtnahme in den Text (am besten vorab per e-mail oder alternativ per Fax oder Post) abgegeben werden. Fachübersetzungen werden in Deutschland nach Normzeilen abgerechnet. Eine Normzeile setzt sich dabei aus 55 Schriftzeichen inklusive Leerzeichen zwischen den Wörtern zusammen.  Die Zeilenzahl wird automatisch durch ein Zählprogramm ermittelt. Bei Eilaufträgen wird ein Zuschlag in Höhe von 20 % erhoben.

IX. Zahlungsbedingungen
Ich berechne dem Kunden das Honorar unmittelbar nach Fertigstellung der Übersetzung. Mein Honorar ist innerhalb von 14 Tagen ab Rechnungsdatum rein netto, unter Ausschluss der Aufrechnung oder Zurückbehaltung, per Überweisung, per Scheck oder bar fällig. Bei umfangreichen Aufträgen kann eine Anzahlung oder eine Zahlung in Raten entsprechend der fertiggestellten Textmenge verlangt werden. Bei Vorauszahlung werden Rabatte/Skonti in Höhe von 3 % gewährt. Im Verzugsfall bin ich berechtigt, Zinsen und Provisionen gemäß den üblichen Sätzen deutscher Banken für kurzfristige Kredite, mindestens jedoch Zinsen in Höhe von 3,5% p.a. über dem jeweiligen Diskontsatz der Europäischen Zentralbank zu berechnen.

X. Rücktritt vom Vertrag
Zum Rücktritt vom Vertrag ist der Kunde in den Fällen des von mir zu vertretenden Leistungsverzugs und Unmöglichkeit nur berechtigt, wenn die Lieferfrist von mir unangemessen lange überschritten worden ist und er mir schriftlich eine angemessene Nachfrist gesetzt hat. Die Abtretung der Rechte aus einem Vertrag durch den Kunden bedarf meiner schriftlichen Zustimmung.

XI. Eigentumsvorbehalt
Die gelieferte Übersetzung sowie das Copyright an dieser bleiben bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen mein Eigentum. Bis dahin hat der Auftraggeber kein Nutzungsrecht.

XII. Anzuwendendes Recht und Gerichtsstand
Das Vertragsverhältnis und weitere Geschäftsverbindungen zwischen uns und dem Kunden unterliegen ausschließlich dem deutschen Recht unter Ausschluß des internationalen Kaufrechts. Soweit zulässig, gilt für alle Streitigkeiten als ausschließlicher Gerichtsstand für beide Düsseldorf, Deutschland.

XIII. Schlussbestimmungen
Die Ungültigkeit oder Unwirksamkeit einer oder mehrerer dieser vorstehenden Bedingungen berührt die Gültigkeit der übrigen Bedingungen nicht. Die ungültige bzw. unwirksame Bedingung ist vielmehr einvernehmlich in einer Weise zu ergänzen, die dem mit ihr verfolgten wirtschaftlichem Zweck in gesetzlich zulässiger Weise möglichst nahe kommt.